Skip to main content

Die Reaktionszeit macht den Unterschied zwischen einem Monitor und einem Gaming Monitor

Eizo EV2450-GY 60 cm (23,8 Zoll) Monitor (DisplayPort, DVI-D, HDMI, D-Sub, USB 3.0, 5ms Reaktionszeit) grau - 5

Es gibt eine Vielzahl an Kriterien, die bei der Suche nach einem neuen Gaming Monitor Beachtung verdienen. So zum Beispiel die Bildschirmdiagonale, die Auflösung, das Format und die Schnittstellen, um nur einige zu nennen.

Das mit Abstand wichtigste Kriterium ist aber die Reaktionszeit, die gerade in hitzigen Gefechten den Unterschied zwischen Sieg und Niederlage oder Leben und virtuellem Tod machen kann.

Grundlegendes ĂŒber die Reaktionszeit von Monitoren

Bei der Reaktionszeit handelt es sich um die Zeit, die der Gaming Monitor braucht, um die Farbe seiner Pixel zu Ă€ndern. Entsprechend dazu ist es von Vorteil oder an sich sogar von ĂŒbergeordneter Bedeutung, dass die Reaktionszeit möglichst kurz ausfĂ€llt.

Sonst besteht die Gefahr, dass es spÀtestens bei schnellen Bildwechseln zu sogenannten Geisterbildern, unschönen Schliereneffekten oder sonstigen BeeintrÀchtigungen der Bilddarstellung respektive BildqualitÀt kommt.

WeiterfĂŒhrende Angaben in Bezug auf Reaktionszeiten von Monitoren

Gemeinhin gilt, dass die Reaktionszeit eines Gaming Monitors bei maximal 6 bis 10 Millisekunden liegen sollte. Auf Anhieb scheint es auch ĂŒberhaupt kein Problem zu sein, einen Gaming Monitor mit entsprechend schneller Reaktionszeit zu finden.

Immerhin gibt es zahllose Monitore, die mit einer Reaktionszeit von bloß 2 Millisekunden beworben werden. TatsĂ€chlich gibt es mittlerweile sogar Monitore, deren Reaktionszeit laut diesbezĂŒglichen Herstellerangaben bei nur einer einzigen Millisekunde liegen wĂŒrde.

 
Das könnte Dich auch interessieren
 

Allerdings muss in diesem Zusammenhang auf gleich zwei Aspekte hingewiesen werden. Der erste Aspekt ist der, dass es keine allgemeingĂŒltige oder verbindliche Richtlinie gibt, die Monitorhersteller dazu verpflichtet, ein ganz bestimmtes Messverfahren anzuwenden, um die tatsĂ€chliche Reaktionszeit ihrer Monitore zu ermitteln.

Entsprechend dazu muss davon ausgegangen werden, dass wohl die meisten Hersteller dazu tendieren, Messverfahren anzuwenden, bei denen ihre Monitore besonders gut abschneiden.

Der nĂ€chste Aspekt ist wiederum der, dass es sich bei den Herstellerangaben in Bezug auf die Reaktionszeit eher selten um realistische Durchschnittswerte, sondern zumeist um absolute Bestzeiten handelt, die an sich bloß unter optimalen Bedingungen erreicht werden.

Der Erfahrung nach dĂŒrften aber alle aktuellen Monitore mit TN- beziehungsweise TN+Film-Panel oder IPS-Panel schnell genug sein, damit Du damit „schlierenfrei“ ohne Geisterbilder spielen kannst.

Reaktionszeit vs. Input-Lag

Entgegen der gÀngigen Meinung ist der sogenannte Input-Lag nicht mit der Reaktionszeit gleichzusetzen.

Bei besagten Input-Lags handelt es sich nÀmlich schlicht und ergreifend um zeitliche Verzögerungen, die zwischen dem Bildsignaleingang und der darauf basierenden Bilddarstellung auftreten können.

Da die zeitlichen Verzögerungen aber in erster Linie durch bildverbessernde Features moderner FernsehgerÀte verursacht werden, sind Input-Lags eher irrelevant in Bezug auf einen reinen Gaming Monitor.

Es sei denn natĂŒrlich, dass Du gezielt nach einem neuen FernsehgerĂ€t suchst, das Du als vollwertigen Gaming Monitor nutzen kannst.


Ähnliche BeitrĂ€ge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *